Wochenendlager 2017

Am 20.10.2017 trafen wir uns vor dem regulären Dienst am Feuerwehrhaus Siedlinghausen für das darauffolgende Wochenendlager.

Sobald der Aufbau der Betten erfolgt war, begannen wir mit dem Dienst. Um uns für das Wochenendlager vorzubereiten, bestand dieser aus einem Einsatzszenario welches den folgenden ähneln sollte. Nach dem Dienst machten wir eine Fackelwanderung über den Hömberg, welche das Wochenendlager einläutete.

Abschließen zum Freitag kochten wir gemeinschaftlich eine Suppe und stärkten uns für das kommende Wochenende, welches sicherlich anstrengend werden würde.  Zum Einschlafen schauten wir noch einen Film und beendeten somit den Abend.

Samstagmorgen begannen wir den Tag mit einem gemeinsamen Frühstück und losten unsere Positionen für den folgenden 24h-Workshop aus, wobei die Gruppenführer und der Einsatzleiter von den Betreuern im Voraus bestimmt wurden. Um 9:33 startete unser erster Einsatz. Hierzu wurde als erstes der HLF-10-1 alarmiert. Der Einsatz bestand aus umgestürzten Bäumen, welche die Straße versperrten. Außerdem wurde noch eine Ölspur an der Einsatzstelle feststellt. Für diese alarmierten wir den TLF-2000-1 und den KdoW-1 nach. Sie brachten Besen und den Streuwagen zum Verteilen des Bindemittels mit. Nach ca. einer Stunde kehrten wir zurück ins Feuerwehrhaus.

Am Mittag wurde ein Alarm wegen eines intern ausgelösten Rauchmelders in der Schützenhalle Siedlinghausen gegeben. Alarmiert wurden hierfür alle unsere Fahrzeuge, sowie auch im Fortgang des Einsatzes der LF-20 aus Winterberg. Vor Ort konnte eine starke Rauchentwicklung und aus dem Dach schlagende Flammen festgestellt. Die mit Pressluft-Atemgeräten ausgerüsteten Trupps löschten die Flammen im Inneren des Gebäudes und retteten eine Person. Diese wurde dem Rettungsdienst übergeben. Es entwickelte sich jedoch ein weiterer Brand im gegenüberliegenden Teil des Gebäudes. Nachdem auch dieser gelöscht wurde, begannen wir mit der Belüftung der Schützenhalle und den Aufräumarbeiten. Nach 2 Stunden harter Arbeit kehrten wir ins Feuerwehrhaus zurück. Die Jugendfeuerwehr aus Winterberg begleitete uns. Gemeinsam aßen wir Hotdogs mit Frikandeln. Diese wurden uns kostenfrei vom Restaurant “Die Sperre” zur Verfügung gestellt. Es gab auch noch Kuchen und Pudding zum Nachtisch. Während des Essens wurden wir wieder von einem Alarm aufgeschreckt, welcher sich dann doch als Probealarm entpuppte.

Die Zeit bis zum nächsten Einsatz überbrückten wir mit Gesellschaftsspielen.

Später am Tag, um 16:22 wurden wir zum Hotel Marlen alarmiert. Dort erwartete uns ein Einsatz der unseren Improvisationsgeist forderte: Eine Person war stark alkoholisiert auf dem Teich in einem Rettungsfloß und kam nicht ohne Hilfe zurück an das Ufer. Auch am Teichrand auf einer Bank fanden wir eine stark alkoholisierte Person vor. Diese wurde schnell gerettet und dem Rettungsdienst übergeben. Für die Person auf dem Teich jedoch mussten wir uns etwas einfallen lassen, da die DLRG erst in 20 Minuten eintreffen würde und erst dann eine Wasserrettung per Boot vornehmen könnte. Also nutzen wir unsere Leinen um das Rettungsfloß an das Ufer zu schieben. Nachdem auch dies geschafft war, wurde auch dieser Person dem Rettungsdienst übergeben. Als die Aufräumarbeiten erledigt waren stärkten wir uns im Hotel Marleen, welches uns freundlicherweise kostenlos ein Mittagessen spendierte.

Nach dieser Stärkung begaben wir uns zurück in das Feuerwehrhaus wo wir schon gespannt auf unsere nächste Alarmierung warteten, welche aber erst um 21:30erfolgte. Die Zeit überbrückten im Schwimmbad mit toben und spielen.

Als wir nun alarmiert wurden wurde es schon dämmerig, sodass wir schon auf der Anfahrt das Feuer sahen, welches es zu löschen galt. Dieses befand sich auf dem Osterfeuerplatz in Silbach. Angekommen begannen wir sofort mit der Lageuntersuchung und den Löscharbeiten. Wir fanden keine Verletzten oder Personen welche Hilfe benötigten, sodass wir uns vollends auf die Löscharbeiten konzentrieren konnten. Bald war das Feuer gelöscht und nach ein- einhalbstunden harter Arbeit begaben wir uns zurück ins Feuerwehrhaus.

Erschöpft fielen einige von uns in ihre Betten, manche schauten auch noch einen Film. Um 00:40 wurden wir dann erneut von einem Alarm aus unseren Betten gerissen. Wir wurden zum Kreuz in Siedlinghausen alarmiert, wo sich ein Verkehrsunfall ereignet hatte. Wir fanden eine in ihrem Fahrzeug eingeklemmte Person vor, sowie eine weitere, welche sich jedoch nicht in Gefahr befand. Als die Straße abgesichert war, war auch schon die eingeklemmte Person aus ihrem Auto befreit worden. Zur Sicherheit erkundeten wir noch die Umgebung, konnten jedoch nichts weiteres feststellen. Nach nicht allzu langer Zeit begaben wir uns zurück ins Feuerwehrhaus.

Erschöpft von diesem Nächtlichen Einsatz schliefen die meisten in ihren Betten ein. Am Morgen Frühstückten wir gemeinsam ausgiebig und lösten uns von unserer Schlaftrunkenheit. Um 10 vor 10 wurden wir dann auch zu unserem letzten Einsatz alarmiert. Wir begaben uns zur nahegelegenen Grundschule in Siedlinghausen. Dort fanden wir ein hilfloses kleines Kätzchen hoch oben auf einem Baum, welches wir mithilfe einer Steckleiter retteten.

Zurück im Feuerwehrhaus räumten wir unser Schlaflager auf und packten unsere Sachen.

 

Wir möchten uns bei „ Die Sperre“ und „Hotel Marleen“ noch im Nachhinein eimal ganz herzlich für die spendierten Gerichte bedanken.

Bilder vom Wochenendlager

 

 

 

 

Wochenendlager 2016

Vom Freitag den 28.10.16 bis Sonntag den 30.10. hat sich die Jugendfeuerwehr Siedlinghausen zum Wochenendlager getroffen. Nahezu die gesamte Jugendfeuerwehr übernachte zwei Nächte lang im Schulungsraum.

Der Höhepunkt war die 24h Workshop.

 

Freitag begann das Lager als normaler Dienst, an dem das Feuerwehrhaus für die kommenden Tage vorbereitet wurde.

Dann gab es Abendessen, das zuvor den halben Tag im Smoker gegart hat.

Im Anschluss wurden die Teilnehmer in mehreren Kleingruppen durch das Dorf geschickt mit der Aufgabe Hydranten zu suchen und in eine Google Maps Karte einzutragen. Das hat aufgrund technischer Probleme nicht bei allen Gruppen reibungslos funktioniert.

 

Am nächsten Morgen wurden nach dem Frühstück alle Positionen auf den einzelnen Autos vergeben und die 24h Übung begann.

Der erste Alarm löste um 9.35 Uhr aus. Die BMA der Grundschule hatte ein Feuer erkannt und daraufhin alarmierte die “Leitstelle” den HLF und den GW-Logistik aus Winterberg, der uns für dieses Wochenende zur Verfügung stand.

Die noch im Feuerwehrhaus verbliebenen Fahrzeuge, der KDOW und der TLF, wurden schon kurz danach um 9.43 Uhr zum Kindergarten in Siedlinghausen gerufen, da auch dort die BMA auslöste.

Beide Einsätze konnten durch die Gruppen schnell abgeschlossen werden.

 

Der nächste Einsatz folgte um 11 Uhr. Diesmal war eine unklare Rauchentwicklung am Ibergsee der Auslöser. Alle Einheiten wurden alarmiert, zusätzlich unterstützte das TSF aus Silbach die Löscharbeiten. Da dieses Auto eine tragbare Pumpe besitzt, konnte das Wasser aus dem See selbst gefördert werden. Durch eine große Nebelmaschine fanden die Einsatzkräfte eine durchaus realistische Situation vor.

 

Nachdem der Einsatz beendet war, folgte das Mittagessen.

Die Mittagspause sollte aber nicht lange andauern, da um 14.20 Uhr schon wieder die Melder laut wurden. Drei vermisste Personen wollten in Altenfeld in der Nähe des Gasthofs Wüllner gefunden werden. Eine der Personen war lediglich eine Übungspuppe, die anderen beiden jedoch waren JF Betreuer, bei deren Rettung also besonders aufgepasst werden musste. Da das Waldstück an vielen Stellen sehr steil war, gestaltete sich das mitunter schwierig. Die beiden Betreuer haben es den Rettungskräften durch die Wahl ihrer Verstecke nicht einfach gemacht und die Übung dauerte länger als erwartet.

Dennoch konnten alle Personen erfolgreich gerettet werden.

 

Nach dem Einsatz gab es Kaffee und Kuchen. Um 17 Uhr begann dann der obligatorische Dienstsport im Schwimmbad, bei dem alle viel Spaß hatten.

Die nächsten Stunden waren ruhiger, zumindest was die Alarme anging.

Um 19 Uhr gab es Abendessen, damit genug Kraft für die noch folgenden Einsätze gesammelt werden konnte.

Beim Abendessen bekamen wir auch noch kurzfristig Besuch von einer kleinen Gruppe des Jugend-Rot-Kreuz Medebach. Dieser Besuch war nicht lang voraus geplant, dennoch waren vier Jugendliche und ein Betreuer in der Lage zu uns zu kommen. Die folgende Übung haben wir noch kurz angepasst, um auch das JRK einbinden zu können.

 

Um kurz vor acht alarmierte schließlich die Leitstelle den gesamten Standort Siedlinghausen zum Steinbruch in Silbach, wo eine unbekannte Flüssigkeit ausgetreten war. Mehrere Personen seien verletzt, deshalb war auch das JRK nötig.

Dieser Einsatztyp, ein ABC-Einsatz, wurde nie zuvor praktisch in der Jugendfeuerwehr geübt. Das Leck musste abgedichtet und die Flüssigkeit aufgefangen werden. Das JRK hat parallel die Patienten gerettet und betreut.

Trotz der fehlenden Übung haben die Einsatzkräfte ihre Arbeit gut erledigen können und die Flüssigkeit unter Kontrolle gebracht. Nebenbei wurde noch ein Helikopterlandeplatz eingerichtet, da einer der Patienten schwer verletzt war.

Alle Beteiligten konnten bei dieser Übung viel Neues lernen. Die Delegation des JRKs fuhr nach diesem Einsatz zurück nach Medebach.

 

Um 23.43 Uhr wurde der HLF erneut alarmiert. In der Schlade wurde ein unklarer Feuerschein beobachtet. Bei Ankunft der Einheit stellte der Gruppenführer zwei (echte) Feuer auf dem Rhenus Parkplatz fest und alarmierte deshalb die restlichen Einheiten nach. Die Feuer konnten durch die Zusammenarbeit der einzelnen Einheiten schnell gelöscht werden und so konnte auch noch etwas Schlaf gefunden werden ehe die nächste Alarmierung folgte.

 

Der letzte Einsatz riss die Jugendfeuerwehr um 6 Uhr aus ihren Träumen. In der Burmecke wurde auf dem Gelände der Firma Susewind ein Hallenbrand vermutet. Bei Ankunft fanden die Einheiten ein großes Feuer neben der Halle vor. Auch wenn der Schlaf noch in den Knochen hing, konnte das Feuer gelöscht und der Einsatz mit dem Sonnenaufgang beendet werden.

 

Mit dem gemeinsamen Frühstück wurde die Übung 24 Stunden nach ihrem Beginn um 9 Uhr abgeschlossen.

Nachdem das Feuerwehrhaus und die Autos aufgeräumt und geputzt waren, wurden alle nach Hause gebracht und das diesjährige Wochenendlager war zu Ende.

Wochenendlager 2014

Unser diesjähriges Wochenendlager begannen wir am Freitag, den 17.10. Wir räumten als erstes den Schulungsraum aus, um Platz für unsere Koffer und Betten zu schaffen und richteten unsere Schlafplätze ein. Gemeinsam fuhren wir in die Schlade und wurden in den Themen gefährliche Stoffe und Güter, sowie Sprech-Funk unterrichtet. Nachdem der Dienstabend beendet war verabschiedeten wir uns von denjenigen, die nicht am Wochenendlager teilnahmen. Um 21 Uhr brachen wir zu einer Schnitzeljagt durch das Dorf auf. Dabei mussten wir Rätsel lösen, einen Schatz finden und die vorherlaufende Gruppe jagen. Obwohl niemand die gejagte Gruppe einholen konnte, kamen wir alle wohlbehalten gegen 23:30 Uhr wieder  im Feuerwehrhaus an. Zur Stärkung gab es Bockwurst, Nudelsuppe und selbstgemachtes Stockbrot. Reichlich gestärkt machten wir uns Bettfertig, und sahen uns noch gemeinsam einen Film an.
Am nächsten Morgen frühstückten wir gemeinsam, und begannen mit unserem Workshop. Wir losten unsere Fahrzeugpositionen, und die Einheitsführer wurden bestimmt.
Einsatzleiter:  Christian B.
Gruppenführer HLF 10: Fynn K.
Gruppenführer TLF 2000: Anna O.
Staffelführer TSF:  Jonas S.
 Wir überprüften unsere Fahrzeuge und Sprachen in unsern Gruppen unsere Aufgaben durch, doch wir wurden durch den ersten Einsatz unterbrochen.
1.Alarm
Um 9:45 wurden wir zur Verbundschule Siedlinghausen alarmiert. Dort hatte die Brandmeldeanlage (BMA) ausgelöst. Wir gingen mit einem Trupp ins Gebäude vor und retteten eine vermisste Person. Das Feuer wurde gelöscht und das Gebäude belüftet. Nach 45 Minuten war der Einsatz beendet und wir rückten wieder ein.
2.Alarm
Um 11:15 wurden wir zu einem ABC-Einsatz bei der Firma Susewind Kunststofftechnik gerufen. Dort hatte ein Fass mit einer ätzenden Flüssigkeit Leck geschlagen. Wir dichteten das Fass ab und mussten verhindern dass die schon ausgelaufene Flüssigkeit in die Kanalisation gelangte. Wir kühlten außerdem das Gebäude und fingen die Flüssigkeit auf. Um ca. 12:15 Uhr beendeten wir den Einsatz erfolgreich und konnten wieder einrücken.
3.Alarm
Um 14:00 Uhr wurden wir abermals alarmiert. In der Schützenhalle in Silbach wurde eine unklare Rauchentwicklung gemeldet und 5 Personen vermisst. Zur Unterstützung wurde ebenfalls das Jugendrotkreuz (JRK) Medebach alarmiert. Unsere Trupps gingen in das Gebäude vor, und gleichzeitig löschten wir das Gebäude von außen. Durch die Zusammenarbeit mit dem JRK konnten wir alle Personen retten und versorgen.
Zur gemeinsamen Stärkung aßen wir selbstgebackenen Kuchen und Muffins.
Dann führten wir eine gemeinsame Übung zum Thema Wasserrettung durch. Unser Betreuer Dirk sprang mit einem Neoprenanzug ins Wasser, und wir suchten gemeinsam einen Weg ihn an Land zu befördern. Dies stellte sich als sehr schwierig, da Dirk zu dem eine bewusstlose Person simulierte und der Beckenrand sehr hoch war. Der lustige Versuch ihn mit einer Tauchpumpe und einem Strahlrohr zum Rand zu drücken, scheiterte kläglich.
Nachdem wir uns vom JRK verabschiedet hatten, gingen wir um 18:00 gingen wir ins Schwimmbad, wo wir uns 1,5 Stunden lang austobten. Im Anschluss gab es ein warmes Abendessen sowie reichlich Vanille- und Schokopudding. Den weiteren Abend verbrachten wir mit Gesellschaftsspielen, bis uns der nächste Alarm störte.
4.Alarm
Um kurz nach elf wurden wir zu einem Containerbrand gerufen. Dieser war schon so heiß, dass er zu schmelzen begann. Deshalb durften wir die Löscharbeiten nicht überstürzen und mussten ihn langsam abkühlen da sonst eine heftige Reaktion entstehen könnte. Da in der Nähe auch kein Hydrant etc. war, mussten  wir eine Strecke von 280 Metern (14 B-Schläuche) legen. Dies war sehr anstrengend und zeitaufwändig. Um diese etwas längere Zeitspanne nicht ungenutzt zu lassen begannen wir die Löscharbeite mit den Fahrzeugtanks (2400 Liter). Nachdem diese aufgebraucht waren, dauerte es auch nicht mehr lange bis wir eine Wasserversorgung hatten. Zum Schluss haben wir es dann doch geschafft den Container zu kühlen und den Brand zu löschen. Der Einsatz hat ca. 1,5 Stunden gedauert.
Am Sonntag standen wir um 8 Uhr auf und räumten das Lager auf, und nachdem dies geschehen war spielten wir noch Gruppenspiele auf dem Parkplatz. Danach  säuberten wir die Fahrzeuge sowie das Feuerwehrhaus. Nach und nach wurden wir dann von den Betreuern samt Gepäck nach Hause gebracht.

Wochenendlager 2013

Wie jedes Jahr fand nun wieder das Wochenendlager der Jugendfeuerwehr statt. Losgehen sollte es am Freitag, dem 18.10. Wir räumten den Schulungsraum aus, und bereiteten alles für unser Wochenendlager vor.Wir machten etwas Jugendfeuerwehrdienst, und uns wurde unter anderem die Gefährlichkeit einer Wachsexplosion gezeigt. Gegen halb 8 wurden wir zur Mühle gebracht, und machten eine Fackelwanderung zurück nach Siedlinghausen. Zum Glück dachten wir daran, noch Stöcke für unser Stockbrot zu sammeln. Zurück am Feuerwehrhaus konnten wir uns zwischen Pizza- und Schokoladenstockbrot entscheiden. Hinterher gab es Gulaschsuppe. Den Abend wollten wir mit ein paar Filmen ausklingen lassen, und wir entschieden uns für „Hangover 3“ und „After Earth“.
Am nächsten Morgen frühstückten wir mit leckeren Brötchen. Als der Spüldienst fertig war, begannen wir unseren Workshop um 9 Uhr mit der Auslosung der Fahrzeugbesatzungen. Wir kontrollierten die Fahrzeuge und unsere Schutzausrüstung.

1.    Einsatz: Um 10 Uhr wurden wir zu einer Unklaren Rauchentwicklung in einer Scheuen am Scheid alarmiert. Nachdem wir festgestellt hatten, dass sich niemand im Gebäude befand, löschten wir das Feuer mit 2 Löschangriffen.
2.    Einsatz: Um halb 2  rief man uns zu einem weiteren Scheunenbrand. Ein Trupp rettete die Person unter PA und wir Löschten das Feuer mit 2 Löschangriffen und über die Drehleiter aus Winterberg. Uns unterstützte auch das TSW-W aus Altenfeld. Des Weiteren gab es noch 2 Verletzte Einsatzkräfte.
3.    Einsatz: Gegen viertel vor 5 alarmierte man uns zu einer Ölspur am Bergsee. Die verwirrten Fahrzeuginsassen mussten Betreut werden und wir streuten die Ölspur ab.

 

Nach diesem schweißtreibenden Einsatz ging es zur Erholung ins Schwimmbad. Hier wurde uns gezeigt wie man sich angekleidet im Wasser verfällt. Im Anschluss gab es Abendessen.
4.    Einsatz: Gegen halb 12 ging eine Meldung über unklaren Feuerschein bei der Firma Susewind Kunststofftechnik ein. Wir bauten eine Wasserversorgung auf und leuchteten die Einsatzstelle aus. Nach eineinhalb Stunden war das Feuer gelöscht.
5.    Einsatz: Am folgenden Sonntag wurden wir zu unserem letzten Einsatz alarmiert, einer Schachtrettung am Hallenbad. Bei Eintreffen stand die angrenzende Turnhalle in Brand. Wir nahmen einen Angriff vor, gleichzeitig wurde die Person gerettet. Am Samstagabend erprobten wir uns außerdem von 6 Uhr bis halb 8 im Schwimmen mit Anziehsachen.

Wir bedanken uns bei allen Betreuern und Mitwirkenden, für dieses Spannende Wochenende.

Wochenendlager 2012

Am 21.09.2012 startete unser die jähriges Wochenendlager. Wir trafen uns um fünf Uhr mit all unseren Sachen um unser Lager aufzubauen am Feuerwehrhaus. Danach fuhren wir nach Winterberg zur Sommerrodelbahn , wo wir sehr viel Spaß hatten. Nach dem wir bei McDonald’s waren ließen wir den Tag mit Film und Spielen ausklingen.

Nach dem wir ausgeschlafen und gefrühstückt hatten fing um neun Uhr der Workshop an. Als erstes losten wir die  Besatzung für die Fahrzeuge aus, der Führungsstab setzt sich wie folgt zusammen:

Einsatzleiter: Max K.

Gruppenführer TLF 2000: Christian O.

Gruppenführerin  HLF 10: Linda B.

Wir kontrollierten die Fahrzeuge und bekamen noch Theoretischen Unterricht. Doch den konnten wir nicht zu Ende bringen da der erste Alarm uns störte.
1.       Alarm

Die Brandmeldeanlage der OGS hatte ausgelöst. Wir schickten einen Trupp zur Kontrolle ins Gebäude und Zeit gleich wurde eine Wasserversorgung aufgebaut. Nach dem festgestellt wurde dass sich keine Personen im Gebäude befanden, wurde das Gebäude belüftet und die Brandmeldeanlage zurückgestellt.
2.       Alarm

Eine Person im Gewerbegebiet Schlade war verschüttet worden. Die Einsatzstelle wurde systematisch abgesucht und die Person war bald gefunden und gerettet.
3.       Alarm

Ein Aufliegerbrand  bei der Firma Gierse beschäftigte uns eineinhalb Stunden. Wir gingen mit einem Schaumangriff vor und löschten den LKW – Brand.
4.       Alarm

Eine Person wurde am Nachmittag vermisst.

Das Gelände wurde gründlich von den einzelnen Trupps abgesucht. Zunächst wurde die Person nicht gefunden. Nach längerer Suche wurde die Person noch gefunden und an den Rettungsdienst übergegeben.
5.       Alarm

Wir mussten  unseren Film und Spiele Abend unterbrechen da ein unklarer Feuerschein in der Burmecke gemeldet wurde. Als wir dort ankamen konnten wir bestätigen das es sich um ein Feuer handelte. Schnell leuchten wir die Einsatzstelle aus und bauten ein Löschangriff mit 6 C-Rohren auf.
6.       Alarm

Am Sonntagmorgen konnten wir nicht ausschlafen da sich ein Verkehrsunfall ereignete. Am Bergsee zwischen Silbach und Siedlinghausen kollidierten zwei Fahrzeuge und zwei Verletzte waren eingeklemmt. Wir leuchteten die Einsatzstelle aus und retten die  Personen schnell.
Am Samstagabend tobten wir uns im Hallenbad aus.

 

Nach einem Gruppenfoto am Sonntag bauten wir unsere Betten ab und beendeten das Wochenendlager 2012 so um elf Uhr.

Wochenendlager 2011

Wochenendlager 2010

Vom 18.6-20.6.2010 haben wir ein Wochenendlager mit einem Workshop im Feuerwehrgerätehaus durchgeführt. Freitagabend haben wir die Firma Susewind Kunststofftechnik besichtigt, welche international Tätig ist. Anschließend haben wir mit einem DVD-Abend den Tag gemütlich ausklingen lassen.

Ein paar Einsatzübungen wurden am Samstag durchgeführt. Höhepunkt war der Besuch des Einsatztrupps HSK welche uns mit 2 Schutzhunden besucht haben. Der Diensthundeführer hat uns demonstriert, wie die belgische Schäferhündin Sky Geruch von einem Kleidungsstück aufnehmen kann und dem Geruch bis zur Person folgt. Sowie eine Übung bei der Firma Susewind Kunststofftechnik wo die Drehleiter aus Winterberg auch hin zu kamm. Außerdem wurden noch zur Unterhaltung Karten, Brettspiele und Fußball gespielt.

Für den Besuch bedankt sich die Jugendfeuerwehr Siedlinghausen recht herzlich.

Wochenendlager 2009

Am Freitag, begann das Wochenendzeltlager der Jugendfeuerwehr Siedlinghausen. Als die ersten eingetroffen waren, räumten wir den Schulungsraum aus, und bauten unsere Betten auf. Nachdem alle eingetroffen waren, haben wir zusammen gegessen. Als alle ihre Bratwurst aufgegessen hatten, ging es auf eine kleine Nachtwanderung mit Fackeln. Nachher haben wir uns einen Film angeschaut.

Am nächsten morgen gab es um 8:30Uhr Frühstück. Nachdem alle fertig waren, wurde ausgelost, wer in welchem Auto sitzt, und welche Aufgabe jeder einzelne hat. Als dies geschah, konnte die 24Stunden Übung beginnen. Samstag ging es um 10Uhr los und dauerte bis Sonntag 10Uhr. Nun ein Einblick in die Einsätze der Jugendfeuerwehr Siedlinghausen:

Um 10:28Uhr wurde die Jugendfeuerwehr per Funkmeldeempfänger von der Leitstelle Meschede zu einem unkontrollierten Feuer in der Schlade alarmiert. Der TLF baute die Wasserversorgung auf und es wurden insgesamt 2 Löschangriffe aufgebaut. Ein weiterer Container musste gekühlt werden, weil dem Einsatzleiter mitgeteilt wurde, dass sich Gasflaschen in dem Container befinden.

Der zweite Einsatz war wieder in der Schlade. Das Feuer hat sich erneut entfacht und musste gelöscht werden. Die nachlöscharbeiten wurden schnell beendet.

Als uns um 20Uhr wieder einmal die Melder erschreckten, brannte das Carport des Bauernhofes Brockmann. Dabei wurde das Löschgruppenfahrzeug, das Tanklöschfahrzeug, der Kommandowagen und die Drehleiter Winterberg zur Einsatzstelle alarmiert. Nach erster Erkundung des Einsatzleiters, wurde zum Löschgruppenfahrzeug sowie zur Drehleiter die Wasserversorgung aufgebaut. Nach 2Stündiger Löscharbeiten wurde die Einsatzstelle wieder verlassen.

Auf der Ennertstraße, Höhe des Ski Liftes, brannte um 00:24Uhr ein Container. Der Brand war mit Hilfe der beiden Schnellangriffe schnell unter Kontrolle.

Ein weiterer Einsatz war in der Burmecke Siedlinghausen. Dazu wurden wir um 04:30Uhr alarmiert. In der Burmecke sollte ein Rettungshubschrauber landen. Sofort wurden die Lichtmasten aufgebaut und der Landeplatz wurde markiert. Aber die Leitstelle teilte dem Einsatzleiter mit, dass aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse der Rettungshubschrauber nicht landen kann.

Eine Ölspur wurde uns am nächsten morgen um ca. 9:00Uhr gemeldet. Diese Ölspur wurde durch einen alten Transporter verursacht. Zwei Jugendfeuerwehrleute erkundeten den Transporter unter äußerster Vorsicht, denn dieser drohte zu explodieren. Nach 45 Minütigen Arbeiten war die Ölspur beseitigt.

Der letzte Einsatz wurde uns 9:55Uhr kurz vor unserem „Feierabend“ gemeldet. Die Brandmeldeanlage der Hauptschule Siedlinghausen meldete Alarm. Sofort schickte der Einsatzleiter den Angriffstrupp zur Erkundung ins Gebäude vor. Dabei handelte es sich zum Glück nur um einen Fehlalarm.

Nachdem wir den Einsatz an der Hauptschule Siedlinghausen beendet haben, räumten wir den Schulungsraum aus und machten alles wieder sauber. Putzten die Fahrzeuge und machten das Feuerwehrhaus sauber.

Wochenendlager 2008

Brandmeldeanlage im Kindergarten
Um 10.40 Uhr alarmierte die Leitstelle des HSK die Jugendfeuerwehr Siedlinghausen zu einer ausgelösten BMA. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle Befahl der Einsatzleiter, Angriffstrupp zur Erkundung ins Gebäude vor. Nach kurzer Zeit stellte sich heraus dass es sich um einen Fehlalarm handelte.
Ölspur auf einem Wirtschaftsweg
Um 11.20Uhr alarmiert Die Leitstelle des HSK die Jugendfeuerwehr Siedlinghausen zu einem Technische Hilfe Einsatz. Beim Eintreffen am Einsatzort stellte sich eine Strassenverunreinigung durch Pril da. Nach aufnehmen des Pril´s mittels Sägespäne wurde die Einsatzstelle nach 1 Stunde verlassen.
Wald und Flächenbrand am I-Berg
Um 14.20 Uhr alarmierte die Leitstelle des HSK die Jugendfeuerwehr Siedlinghausen zu einem Waldbrand am I-Berg. Nach erster Erkundung des Einsatzleiters wurde zum Löschgruppenfahrzeug sowie zum Tanklöschfahrzeug eine Wasserversorgung aufgebaut, des weiteren wurden insgesamt 6 Löschangriffe zur Bekämpfung des Brandes aufgebaut. Nach 2,5 Stündiger Löscharbeiten wurde die Einsatzstelle verlassen.

Containerbrand im Industriegebiet
Um 22.00 Uhr alarmierte die Leitstelle des HSK die Jugendfeuerwehr Siedlinghausen zu einem Müllcontainerbrand. Schon auf der Anfahrt wurde vom Einsatzleiter der Befehl gegeben das der Angriffstrupp mit Schnellangriff zur Brandbekämpfung vorgehen soll. An der Einsatzstelle eingetroffen wurde eine Wasserversorgung zum Löschgruppenfahrzeug aufgebaut, Zeitgleich begann der Angriffstrupp des Tanklöschfahrzeug mit dem Schnellangriff die Brandbekämpfung. Der Schlauchtrupp baute das Beleuchtungsgerät auf, danach begann er mit dem Wassertrupp einen weiteren Angriff aufzubauen. Nach 1 Stunde wurde die Einsatzstelle verlassen.

Vermissten suche von 2 Personen
Um 01.00 Uhr alarmierte die Leitstelle des HSK die Jugendfeuerwehr Siedlinghausen zu einer vermissten Suche am Einsatzort teilte der Einsatzleiter Suchtrupps und die Trupps rüsteten sich mit Beleuchtungsgerät sowie mit 2 Meter Funk aus. Nach 1,5 Stündiger Suche wurden beide vermissten Personen gefunden und die Jugendfeuerwehr rückte wieder ein.

Brand im Alten Gewerbegebiet
Um 06.25 Uhr alarmierte die Leitstelle des HSK die Jugendfeuerwehr Siedlinghausen zu einen Mülltonnenbrand der Brand wurde mit dem Schnellangriff vom Löschgruppenfahrzeug und des Tanklöschfahrzeugs in kürze bekämpft.

Wochenendlager 2007

Das Stadtzeltlager wurde leider aus Wettergründen abgesagt aber um nicht alles ins Wasser fallen zulassen übernachteten wir, die Jugendfeuerwehr Siedlinghausen, in unserem Gerätehaus.

von Freitag – Sonntag
im Gerätehaus Siedlinghausen.

Freitag
Zusammentreffen der Jugendfeuerwehr Siedlinghausen im Gerätehaus. Am Abend aßen wir frisch gegrillte Hamburger. Später unternahmen wir eine Nachtwanderung mit Fackeln durch den Wald oberhalb der Burmecke.

Samstags
Um 9 Uhr trafen sich alle Jugendfeuerwehren der Stadt Winterberg in Langewiese und besprachen den Tageablauf. Nach ca. 1,1/4 Stunde Warten ging es endlich los zum Übungsplatz. Dort machten wir eine Übung und danach ging es nach Niedersfeld zum Mittagessen und Kartfahren. Dann ging es wieder zurück nach Langewiese zum Luftgewehrschießen. Anschließend kamen die Eltern zum Grillen und dann war die Siegerehrung. Wir machten den 1. Platz. Wieder im Feuerwehrhaus angekommen machte Olli ein Feuer und Wolfgang erzählte uns eine Gruselgeschichte.

Sonntag
Nach dem Aufstehen und Frühstücken schauten wir zusammen einen Film und räumten auf. Dann gingen wir nach Deimels zum Mittagessen und wurden danach nach Hause gebracht.