Am 20.10.2017 trafen wir uns vor dem regulären Dienst am Feuerwehrhaus Siedlinghausen für das darauffolgende Wochenendlager.

Sobald der Aufbau der Betten erfolgt war, begannen wir mit dem Dienst. Um uns für das Wochenendlager vorzubereiten, bestand dieser aus einem Einsatzszenario welches den folgenden ähneln sollte. Nach dem Dienst machten wir eine Fackelwanderung über den Hömberg, welche das Wochenendlager einläutete.

Abschließen zum Freitag kochten wir gemeinschaftlich eine Suppe und stärkten uns für das kommende Wochenende, welches sicherlich anstrengend werden würde.  Zum Einschlafen schauten wir noch einen Film und beendeten somit den Abend.

Samstagmorgen begannen wir den Tag mit einem gemeinsamen Frühstück und losten unsere Positionen für den folgenden 24h-Workshop aus, wobei die Gruppenführer und der Einsatzleiter von den Betreuern im Voraus bestimmt wurden. Um 9:33 startete unser erster Einsatz. Hierzu wurde als erstes der HLF-10-1 alarmiert. Der Einsatz bestand aus umgestürzten Bäumen, welche die Straße versperrten. Außerdem wurde noch eine Ölspur an der Einsatzstelle feststellt. Für diese alarmierten wir den TLF-2000-1 und den KdoW-1 nach. Sie brachten Besen und den Streuwagen zum Verteilen des Bindemittels mit. Nach ca. einer Stunde kehrten wir zurück ins Feuerwehrhaus.

Am Mittag wurde ein Alarm wegen eines intern ausgelösten Rauchmelders in der Schützenhalle Siedlinghausen gegeben. Alarmiert wurden hierfür alle unsere Fahrzeuge, sowie auch im Fortgang des Einsatzes der LF-20 aus Winterberg. Vor Ort konnte eine starke Rauchentwicklung und aus dem Dach schlagende Flammen festgestellt. Die mit Pressluft-Atemgeräten ausgerüsteten Trupps löschten die Flammen im Inneren des Gebäudes und retteten eine Person. Diese wurde dem Rettungsdienst übergeben. Es entwickelte sich jedoch ein weiterer Brand im gegenüberliegenden Teil des Gebäudes. Nachdem auch dieser gelöscht wurde, begannen wir mit der Belüftung der Schützenhalle und den Aufräumarbeiten. Nach 2 Stunden harter Arbeit kehrten wir ins Feuerwehrhaus zurück. Die Jugendfeuerwehr aus Winterberg begleitete uns. Gemeinsam aßen wir Hotdogs mit Frikandeln. Diese wurden uns kostenfrei vom Restaurant “Die Sperre” zur Verfügung gestellt. Es gab auch noch Kuchen und Pudding zum Nachtisch. Während des Essens wurden wir wieder von einem Alarm aufgeschreckt, welcher sich dann doch als Probealarm entpuppte.

Die Zeit bis zum nächsten Einsatz überbrückten wir mit Gesellschaftsspielen.

Später am Tag, um 16:22 wurden wir zum Hotel Marlen alarmiert. Dort erwartete uns ein Einsatz der unseren Improvisationsgeist forderte: Eine Person war stark alkoholisiert auf dem Teich in einem Rettungsfloß und kam nicht ohne Hilfe zurück an das Ufer. Auch am Teichrand auf einer Bank fanden wir eine stark alkoholisierte Person vor. Diese wurde schnell gerettet und dem Rettungsdienst übergeben. Für die Person auf dem Teich jedoch mussten wir uns etwas einfallen lassen, da die DLRG erst in 20 Minuten eintreffen würde und erst dann eine Wasserrettung per Boot vornehmen könnte. Also nutzen wir unsere Leinen um das Rettungsfloß an das Ufer zu schieben. Nachdem auch dies geschafft war, wurde auch dieser Person dem Rettungsdienst übergeben. Als die Aufräumarbeiten erledigt waren stärkten wir uns im Hotel Marleen, welches uns freundlicherweise kostenlos ein Mittagessen spendierte.

Nach dieser Stärkung begaben wir uns zurück in das Feuerwehrhaus wo wir schon gespannt auf unsere nächste Alarmierung warteten, welche aber erst um 21:30erfolgte. Die Zeit überbrückten im Schwimmbad mit toben und spielen.

Als wir nun alarmiert wurden wurde es schon dämmerig, sodass wir schon auf der Anfahrt das Feuer sahen, welches es zu löschen galt. Dieses befand sich auf dem Osterfeuerplatz in Silbach. Angekommen begannen wir sofort mit der Lageuntersuchung und den Löscharbeiten. Wir fanden keine Verletzten oder Personen welche Hilfe benötigten, sodass wir uns vollends auf die Löscharbeiten konzentrieren konnten. Bald war das Feuer gelöscht und nach ein- einhalbstunden harter Arbeit begaben wir uns zurück ins Feuerwehrhaus.

Erschöpft fielen einige von uns in ihre Betten, manche schauten auch noch einen Film. Um 00:40 wurden wir dann erneut von einem Alarm aus unseren Betten gerissen. Wir wurden zum Kreuz in Siedlinghausen alarmiert, wo sich ein Verkehrsunfall ereignet hatte. Wir fanden eine in ihrem Fahrzeug eingeklemmte Person vor, sowie eine weitere, welche sich jedoch nicht in Gefahr befand. Als die Straße abgesichert war, war auch schon die eingeklemmte Person aus ihrem Auto befreit worden. Zur Sicherheit erkundeten wir noch die Umgebung, konnten jedoch nichts weiteres feststellen. Nach nicht allzu langer Zeit begaben wir uns zurück ins Feuerwehrhaus.

Erschöpft von diesem Nächtlichen Einsatz schliefen die meisten in ihren Betten ein. Am Morgen Frühstückten wir gemeinsam ausgiebig und lösten uns von unserer Schlaftrunkenheit. Um 10 vor 10 wurden wir dann auch zu unserem letzten Einsatz alarmiert. Wir begaben uns zur nahegelegenen Grundschule in Siedlinghausen. Dort fanden wir ein hilfloses kleines Kätzchen hoch oben auf einem Baum, welches wir mithilfe einer Steckleiter retteten.

Zurück im Feuerwehrhaus räumten wir unser Schlaflager auf und packten unsere Sachen.

 

Wir möchten uns bei „ Die Sperre“ und „Hotel Marleen“ noch im Nachhinein eimal ganz herzlich für die spendierten Gerichte bedanken.

Bilder vom Wochenendlager

 

 

 

 

Wochenendlager 2017